Sonntag, 1. September 2013

Kinder


(1)
Claudia heulte hemmungslos. Längst war aller Zellstoff aufgebraucht. Nimm dich endlich zusammen, meinte die eine innere Stimme - wozu denn, antwortete die andere, es sieht ja keiner.
Aber du musst Martin endlich antworten!
Es hat sowieso keinen Sinn mehr.
Martin hatte Claudia vor neun Monaten kontaktiert. Da blinzelte sie noch als ungewöhnlich attraktive 15-Jährige in die Webcam. Mit ausgestopftem Bikinioberteil unter dem hautengen Top. Martin fragte prompt danach und sie verkündte stolz: „75 C ...“ Früher zumindest hieß das so. „Gefällt´s dir?“ Was blödelten sie danach herum! Martin war ein Glücksfall. Er sah richtig scharf aus, ein Typ, dem die Mädchen garantiert hinterherliefen, zugleich aber wirkte er schon bei ihrem ersten „internetten“ Aufeinandertreffen überraschend reif trotz seiner 15. Verständig. Nicht so wie die Jungen, denen Claudia bis dahin begegnet war. Vielleicht …
Nein, es war besser, dass sie sich nicht wirklich nahe gekommen waren. Viel Zeit war ihr nicht mehr geblieben. Jeden Morgen suchte sie sich ängstlich nach Symptomen der Krankheit ab. Dann hatte sie die ersten Zeichen entdeckt. Sie unterbrach die Bildverbindung. Irgendetwas an dem Programm funktioniere nicht. „... Keine Ahnung was. Vielleicht ein Problem mit unserem Netzanbieters. Reklamation ist raus … aber ob jemand sie bearbeitet ...“ Wenn Martin sie wieder sehen könne, wolle sie ihn auch wieder sehen.
Seitdem chatteten sie wie in der Anfangszeit des Internets. Der eine schrieb, verschickte seinen Text und wartete auf die Antwort des anderen. Die Handynetze waren ja längst zusammengebrochen.
Später dann kam es Claudia vor, als alterte sie mit jedem Tag um ein Jahr. Sie übertrieb natürlich. Sie wäre dann ja schon 280 Jahre alt und das hatte es selbst in den besten Zeiten nicht gegeben. Aber kam sie sich mitunter nicht so vor?
Hätte sie Martin nicht doch einweihen, ihm zum Beispiel damals schreiben sollen, als sie sich das erste Mal nicht mehr die Zehennägel lackieren konnte? Weil sie nicht mehr dort unten ankam? Vor Schmerz hätte brüllen mögen? Bei aller Vernunft … Martin war doch nur ein Junge … was verstand der von gesund glänzenden Nägeln und dem Ekel, den ihre Füße jetzt bei ihr auslösten?
Immerhin konnte sie sich mit ihm über Bücher austauschen. Er las selbst noch richtige, verstand, was drin stand, diese Probleme von Greisen, die viel älter geworden waren als 30 Jahre. Er hörte ihr zu, wenn sie ihm von Sanne und Tim erzählte. Obwohl er gar keine Geschwister hatte und seine Bekannten auch nicht. Aber er gab sich große Mühe, ihr Tipps zu geben, worin sie die beiden unterrichten sollte und wie. Richtig gute sogar. In der Schule wäre Martin bestimmt Spitze gewesen und Lehrer geworden, vielleicht. Er lernte gerade Gitarre. Das wär was für Sanne. Sanne brauchte unbedingt Sexualkundeunterricht. Tim war zwar nur 15 Monate jünger als Sanne, aber er zeigte glücklicherweise noch kein Interesse an solchen Dingen. Wie sollte Claudia das alles einer Neunjährigen erklären? Sanne sollte doch Bescheid wissen. Oder lieber noch nicht?
Sannes Blicke waren Claudia manchmal richtig unheimlich. Eiskalt lief es ihr den Rücken herunter. „Kann sein, die weiß schon alles. Alles, verstehst du, Martin“, hatte sie geschrieben … „...alles …“
Darauf war Martin nicht eingegangen.
Ach Martin …
Es ist bestimmt besser, dass du mich so … wieder schluchzte Claudia auf … so sexy in Erinnerung behältst. Was ist das schon für ein Leben? Sie trug inzwischen einen ganzen Millimeter Farbcreme auf, um noch als Frau wahrgenommen zu werden und nicht als Greisin. Obwohl … in den letzten Wochen war Claudia überhaupt nicht mehr draußen gewesen. Längst erledigte Sanne alles, wozu man raus musste. Einkaufen und so. Sanne blieb in letzter Zeit lange draußen weg. Wenn Claudia fragte, wie sie zum Beispiel zu dem frischen Gemüse gekommen war, lächelte sie nur still wissend in sich hinein. Wie viel wusste sie vom Leben? Zu viel, bestimmt zu viel!
War das seltsam. Nicht einmal erwähnte Martin ihr gegenüber die Krankheit. Obwohl es doch nichts Wichtigeres gab auf der Welt. Alle redeten von ihr. Ahnte er, warum auch sie das Thema umging?

Ganz plötzlich wurde es Claudia bewusst. Martin war doch im selben Alter. Vielleicht klemmte, seit sie sich nur noch schriftlich verständigten, ein Foto von ihr an seinem Monitor. ...


... 

Keine Kommentare:

Kommentar posten